1.Juni - 1. September 2017

11 norddeutsche Künstlerinnen

HAZARs BLOG

                              Per Klick

LOGO "Ankunftsland"

 

Deutscher Lichtkunstpreis 2018 an Brigitte Kowanz

Mehr auf "Hazars Blog" >hier klicken
Mehr auf "Hazars Blog" >hier klicken
Veröffentlicht am 06.12.2012

"Nam June Paik: Global Visionary" is on view at the Smithsonian American Art Museum from December 13, 2012 through August 11, 2013. Visit http://www.americanart.si.edu/exhibit... for more information on the exhibition and follow @PaikBot on Twitter for updates (http://www.twitter.com/paikbot).

Yoko Ono Quote: 'He Was a Revolutionary' Yoko Ono's Answers to questions from Susanne Rennert and Sook-Kyung Lee. New York/Dusseldorf/Liverpool, April 2010. P. 220 of "Nam June Paik" the Tate Liverpool exhibition catalogue.

Video by Rebecca Harlan, Smithsonian American Art Museum.

Veröffentlicht am 15.01.2015

Inventor Ken Hakuta remembers his uncle and his unconventional approach to life, art and music lessons. Nam June Paik was a pioneering figure in multimedia art, who worked with radios, televisions, robotics and computers to explore humanity’s ever-changing relationship with technology.

Credited with being the first person to coin the term ‘electronic super-highway’, his influence can be seen today all over the internet and popular culture.

Violas unstillbares Interesse am Element Wasser gründet sich,so der Künstler, auf einer Erfahrung aus Kindheitstagen, als er sechsjährig in einen See sprang und noch gar nicht schwimmen konnte. Viola schildert, wie er, auf dem Boden des Sees sitzend, eines schier umwerfenden Ereignisses gewahr wurde: nämlich der Empfindung von Schönheit und Glückseligkeit.

Mehr:Online-Ausstellung > auf Logo klicken

Veröffentlicht am 30.06.2010

Artist William Kentridge talks about his process of repeatedly erasing and reworking charcoal drawings to create his well-known stop-motion animated films. Learn more about Kentridge at http://www.sfmoma.org/multimedia/inte...

Die großformatige Panoramaprojektion More Sweetly Play the Dance des südafrikanischen Künstlers William Kentridge zeigt eine Prozession schattenhafter Figuren, begleitet von den Klängen einer Brass-Band. Tanzende Skelette erinnern an einen mittelalterlichen Totentanz. Arbeiter, die Fahnen schwingen und Transparente tragen, wecken Assoziationen einer politischen Demonstration. Musiker und tanzende Geistliche lassen an religiöse Prozessionen denken. Nicht zuletzt gleicht der Zug von Menschen, die unter der Last ihres Gepäcks und ihres Hausrats schier zusammenbrechen und einer ungewissen Zukunft und allzu oft auch dem Tod entgegen marschieren, auch den Bildern von Flüchtlingen, die uns täglich begegnen. Das Motiv der Prozession wird so zu einem allgemeinen Symbol für Bewegung, den Lauf der Geschichte, politische Veränderung sowie die weltweiten Flüchtlingsströme.

Neben der Überlagerung der Medien Zeichnung, Schattentheater, Performance, Tanz, Musik, Film und Projektion setzt William Kentridge in More Sweetly Play the Dance erstmals in seinem künstlerischen Schaffen auch Computeranimationen ein.

Die Arbeit entstand auf Einladung und mit Unterstützung der lichtsicht 5– Projektions-Biennale in Bad Rothenfelde und des EYE Filmmuseums, Amsterdam.

Veröffentlicht am 02.03.2012

Laufzeit: 25.03. bis 24.06.2012
Eröffnung: 24.03.2012, 18.00 Uhr

Veröffentlicht am 24.06.2008

Trailer for Pipilotti Rists exhibition at FACT (Foundation for Art and Creative Technology).

Veröffentlicht am 30.07.2012

In 2001 the Swiss artist Pipilotti Rist had a solo exhibition at the Centraal Museum. She made this two-part video installation Expecting specially for the show. In the upper and lower chapels of the medieval convent of Saint Agnieten, the earthly and the heavenly are presented as worlds that flow into each other. The curtains that temper the light in the chapel consist of a patchwork of blankets. The sacred space has become an intimate inner world, where violent dreams are played out 'under the blankets'. The projections include images of crucifixion and branding; the smell of peppermint is a tried and tested means of driving out demons.

The music, specially composed by Rist and performed with Anders Guggisberg and Roli Widmer, amplifies the sense of being carried away by the surging and crashing rhythm of dream images that alternate between the sweet and the nightmarish.

In Zusammenarbeit mit Hazar Göze, Erasmus-Praktikantin (Istanbul, SS 2017)