LOGO "Ankunftsland"

Bei MOBILGERÄTEN evtl.: Klick auf "Standard" am Ende der Seite

 

 

KUNO-Tipps

 

Nun gesehen: den neuen Film mit Isabelle Huppert "Elle" (2016), Regie: Paul Verhoeven.
Sagt die Schauspielerin darüber: "Die Wahrheit einer Frau, die sich nach einer Vergewaltigung nicht wie ein ´klassisches´Opfer verhalten will... In "Elle" geht es um mentale Zustände, um eine verstörende, brutale Erfahrung, nach der diese Frau ihre eigene Sexualität (...) anders erleben wird," (im Interview, Zeit 6/2017).
Ein Drama, das neben vier Paukenschlägen eigentlich eher unterkühlt erzählt wird, aus einer Perspektive, die das Alltägliche ins Ungewöhnliche verfremdet. Und das kann keine besser darstellen als Isabelle Huppert.

 

Buswracks vor der Frauenkirche

Erinnerung an Aleppo  und Dresden

 

Der syrisch-deutsche Künstler Hanaf Halbouni hat vor der Dresdner Frauenkirche drei Buswracks aufstellen lassen: "Es soll eine kleine Symbolik entstehen und daran erinnern, dass die Frauenkirche nicht immer so intakt war wie sie jetzt ist. Ich wollte ein Gegenbild schaffen, von diesem Platz, der hier komplett neu errichtet worden ist. Ich kann mich daran erinnern, als ich Kind war und wie die Frauenkirche als Ruine da stand." Diese Wracks erinnern zugleich an die, die als Barrikaden zum Schutz der eingekesselten Bevölkerung letztes Jahr in Aleppo dienten. 

Halbouni, Sohn einer Dresdner Mutter und eines Damaszener Vaters, kann natürlich nicht die Bombardierung seiner Mutterstadt erinnern, wohl aber die von Aleppo und Damaskus. Und auch das Bild von der zerstörten Frauenkirche damals, von dem Leid der Zivilbevölkerung heute wie damals hat sich eingegraben.

Von den bekannten, wenigen, aber lautstarken Gegnern auf der Eröffnungsveranstaltung war neben ihrem minimalistischen Vokabular ein neues Wort zu vernehmen: "Schrott".  Womit treffend der Materialcharakter des Kunstwerks bezeichnet ist.

 

 

Der jüngste Beitrag im offenen Atelier "Versuche'Versuchungen"

von und mit Sigi Brüns

 

Fantastischer Duo-Auftritt von Singer & Songwriter Veronica Harcsa und dem Gitarristen Bálint Gyémánt in der Bremer Glocke bei der Jazznight. Um einen Eindruck zu vermitteln, hier der Titelsong des ersten Albums "Lifelover".

Gefällt er Euch/Ihnen?

 

Er ist wieder da:

"Toni Erdmann" - Europäischer Filmpreis

In Cannes war´s "nur" der Kritikerpreis und nun warten noch die Oscars.

Ein Film ernsthaft, doch voller Humor und Witz.

 

Alle Tipps (Stellungnahmen, Rezensionen etc.) sind im Archiv unter KUNO-Tipps gespeichert.