Mutterland, Kiew (2023)
Mutterland, Kiew (2023)
Gemälde von Nazanin Pouyandeh
Gemälde von Nazanin Pouyandeh


KUNO-Newsletter

kulturimnorden@gmail.com 

 · 

Immanuel Kant

Der diesjährige Geburtstag des deutschen Philosophen wird in Königsberg, wo er geboren wurde, lebte und arbeitete, also im heutigen Kaliningrad gefeiert, als wäre Kant ein russischer Denker der Aufklärung, ohne dass seine Gedanken bei den Zeremonienmeistern in Putins Russland irgendwo (eine unverfälschte) Rolle spielten. Wie etwa seine Schrift „Zum ewigen Frieden“, in der er vom „Ausrottungskrieg“ jener Staatsoberhäupter spricht, „die des Krieges nicht satt werden können“ (konkret online bei Kant selbst und im Artikel Theo Sommers nachzulesen). Womit die imperiale Attitüde des aktuellen russischen Diktators Jahrhunderte vor dessen Zeit trefflich gekennzeichnet wird.

 

Und natürlich sind auch weitere philosophische Grundfragen zum Thema Was soll/will/kann der Mensch sein/tun? zu diesem Jubiläum nur in Freiheit und ohne Zensur wirklich offen diskutierbar. Wie die in den publikumsfreundlichen Videos vorgestellten Aspekte zu Ethik und Pflicht, Moral, Verstand und Sinne, Freiheit und Sittlichkeit, Kunst, Schönheit und Geschmack. 

 

Was kann ich wissen?

Was soll ich tun?

Was darf ich hoffen?

Was ist der Mensch?

Am 22. April 2024 jährt sich der Geburtstag des Philosophen Immanuel Kant (1724–1804) zum 300. Mal. Kants bahnbrechende Beiträge zur Aufklärung, seine Überlegungen zur Ethik, Emanzipation, Erkenntnistheorie und zum Völkerrecht gelten bis heute als Referenzpunkte. Die Ausstellung der Bundeskunsthalle in Bonn will sein Werk einem philosophisch nicht vorgebildeten, explizit auch einem jungen Publikum nahebringen. Und die vier berühmten Kantischen Fragen: „Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?“

 

Krieg und Frieden...

 

 

... und andere große Kategorien

 

Eine Auswahl aus zwei Staffeln "für Anfänger:innen" 

 

... über Schönheit und Geschmack

 

 

Lange darüber nachgedacht, warum der vermeintlich allgemeingültige, unantastbare Grundsatz, über Geschmack lasse sich nicht streiten, der Kant zugeschrieben wird, mich nie wirklich überzeugt hat.

 

Einmal, weil das mir nicht selten ein beliebter Ausweg schien, Meinungsverschiedenheiten über das ästhetisch Schöne mit überlegenem Lächeln abzubiegen.  

Zum anderen und wichtiger die Tatsache, dass Kultur- wie Kunstgeschichte überzeugend feststellen lassen, wie Ästhetiken und Moden, die für ihre Epoche als dominant galten, selbst zu ihrer Zeit nicht immer und überall als absolut gültig anerkannt wurden. Trotzdem behalten auch sie für uns als Kulturgut ihren historischen Wert, was allerdings nicht mit Indifferenz gegenüber dem Wandel in Kunst- und Stilrichtungen zu verstehen ist, sondern eher als Aufforderung, sich nicht a priori Wandel, Veränderung, dem Neuen zu verschließen. 

Und natürlich gibt es kein rationales Argument für die Präferenz von spezifischen Kunstgattungen, Epochen oder Kunstschaffenden und ihren Arbeiten. Und das bestätigen Kant sowie unsere Lebenserfahrung nachdrücklich.

Seine Freiheitsemphase durchweht allerdings die Frage des Geschmacks nicht nur allgemein und vor allem nicht diskursabweisend. Im Gegenteil betont er, dass das Geschmacksurteil zwar nicht rational und objektiv, jedoch ästhetisch und subjektiv Allgemeingültigkeit beanspruchen kann.

 

Und also lässt sich im Sinne eines Geschmacksurteils über das ästhetisch Schöne eben sehr wohl diskutieren, so man willens und in der Lage ist.

Dabei lässt sich im Gespräch immer etwas mehr über den Gegenstand, sich selbst und die anderen in Erfahrung bringen.

 

Januar 2024                                                                                  Paul Kroker

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0