1.Juni - 1. September 2017

HAZARs BLOG

                              Per Klick

LOGO "Ankunftsland"

KUNOgalerie VII

Cerri, Don Jaffé, Hacault

click for website cerri
click for website cerri

im Gespräch mit Giovanni Cerri

 

KUNOweb: Giovanni Cerri, geb. 1969, lebt und arbeitet in Mailand. Selbst Sohn eines Malers stand er von klein auf im Atelier. Seit 1987 ist er mit Ausstellungen vertreten nicht nur in Italien, sondern auch im Ausland von Kroatien über Deutschland, Frankreich, Rumänien bis in die USA und Kanada, Bolivien und China.

Giovanni, Deine Online-Galerie bei uns heißt „Stadtlandschaften“…

 

G.C.: … yes indeed, I have always been inspired by the urban landscape, a theme I developed from direct observation of my city, but also extendable to other suburban areas of any metropolis. I am particularly interested in industrial archaeology, the architectonic relics of an age which is disappearing. From 2001 to 2009 I painted on newspaper to underline the contemporary times through fragments of news, politics, economics, sport, etc.

 

KUNOweb: Als Künstlersohn und auch Frühstarter in der Kunstszene Mailands verfügst Du über eine ganz reichhaltige Künstler-Vita. Was waren für Dich die Highlights in den letzten Jahren?

 

G.C.: Among my most significant exhibitions in recent years are the following: “Sopravvivenze” (Survivial) at the Cini Foundation of Ferrara, Italy and the Cortina Gallery in Milan in 2005.

In 2006, I reinterpreted sixteen fragments of Michelangelo’s Sistine Chapel and these works were presented for the exhibition “Sixteen-A” at the Blanchaert Gallery in Milan. In the same year, upon invitation of art critic and journalist Philippe Daverio, I was invited to participate in the prestigious Michetti Prize.

In 2008, I exhibited with my father for “I Cerri. Giancarlo e Giovanni, la pittura di generazione in generazione” (The Cerri’s. Giancarlo and Giovanni, painting from generation to generation) at the Museo della Permanente in Milan. Afterwards I participated in the group show “Masters of Brera” at the National Museum of Shanghai.

In 2009, I had a personal exhibition, “Archéologie du present” in Paris at the Orenda Art International Gallery, and at the Eroici Furori Gallery in Milan I presented an exhibition inspired by the best-seller Gomorrah by Roberto Saviano. For the occasion I presented a large triptych (86.5 x 181 inches).

 

KUNOweb: Danke, Giovanni – das reicht erst einmal! Aber oft gehen ja Ausstellungsevents auch einher mit Materialentscheidungen.

 

G.C.: That´s right. In 2010, I returned to painting directly oil on canvas with the exhibitions “Hurricane of Light” at De Luca Fine Art in Toronto and “Pastorale” at Kuhn & Partner Gallery in Berlin. In that year I also presented a great triptych entitled “Habitat” (86.5 x 181 inches) at the Triennale Design Museum in Milan in occasion of the “Re-planning archaeology” Prize, organised by the Università Politechnico di Milano and the Rotary Club.

 

KUNOweb: Und dann warst Du, lass mich das noch hinzufügen, bei der Biennale 2011 in Venedig auf Einladung des Kurators des italienischen Pavillons, Vittorio Sgarbi, auch mit dabei. Und dieses Jahr weitere Ausstellungen darunter auch in Deutschland und – wir freuen uns – auch bei KUNO.

 

http://www.giocerri.com/

 

 

"Exodus 1971"

 

Konzertante Sinfonie für Violoncello, Klavier und Streicher, Teil 1 und 2

 

 

 

 

 

 

"Anni horribili"

Kammersymphonie

 

 

     
       

Don Jaffé, Kantstr. 6, 28201 Bremen 1

Telefon & Fax: +49.(0)421.53 06 69

www.donjaffe.de

donjaffe@gmail.com

 

Sylvie Hacault, Eschweg 14 Otersen, 27308 Kirchlinteln

 

-1957 in Tarbes ( Frankreich) geboren

-1968-1973 Schülerin an einer Pariser Kunstakademie in Saumur    

-1974-1977 Gaststudium an der Beaux Arts ( frz.HfG) in Angers

-1979-1986 Studium an der Bremer Universität (Textilgestaltung)

-1981-1998 Freiberuflich als Dekorateurin

-Seit 1992 Mitglied der Wittloher Malgruppe

-Seit2005 Teilnahme an diversen Ausstellungen in Niedersachsen und Hamburg ( Bilder und Fotos)

- Seit 2009 Gründungsmitglied des Kunstatelier "Malzeit am Wall"   in Verden

-2009, 2010,2011,2012 ausgewählt für die Kunstbörse in Verden

- 2011 Passivmitglied bei Gedok-Bremen

  

Interpretation und Metapher sind mein geistiges Lieblingsgericht.  

Da ich mich gern farbig und bildhaft ausdrücke, begeistert mich immer wieder die gemeinsame Arbeit mit Kindern. Dazu bediene ich mich verschiedenster Materialien und Techniken wie Wachs, Öl, Kreide, Foto und Collage, Stoffe und Acryl. Auch um meine Gedanken, Eindrücke, Gefühle und all die Informationen, die zuerst in meinem Kopf-Topf schmoren, blubbern, kochen, Ihnen zu servieren – mal süß, mal sauer.

Ein Teil meiner Arbeit wurde von einem Kunstkritiker als Neodadaismus erklärt. Ich setze vielmehr auf Ironie, Sarkasmus und Witz.

Warum? Weil das Unerträgliche so erträglicher wird. Daraus resultiert eine gewisse Befreiung und Erleichterung für mich aber hoffentlich auch für Sie.